Lesson 1 of 0
In Progress

3. Der Mensch als soziales/relationales Wesen

Gott sagte: “Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein; ich werde ihm … eine Gefährtin machen.” (Gen 2:18 The Message). Der Mensch ist dafür geschaffen, in Beziehungen zu leben. Obwohl die Menschen unterschiedlich gesellig sind, ist die Anwesenheit anderer Menschen in unserem Leben unverzichtbar. Wenn wir aufwachsen, lernen wir durch das Beobachten und Nachahmen von Vorbildern. Die Gesellschaft einer geliebten Person ermöglicht uns, Intimität und sexuelle Erfüllung zu teilen. Wir blühen auf, indem wir Ideen austauschen, zusammenarbeiten und miteinander konkurrieren. In Krisenzeiten kann die Ermutigung und Unterstützung durch andere für unser Überleben entscheidend sein. Gruppen sind Quellen der Identität, die soziale Normen und ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln.

Besonders in unklaren oder komplexen Situationen werden Menschen automatisch auf andere um sie herum schauen, um zu erfahren, wie sie sich verhalten sollen. Savage und Boyd Macmillan (2007, S. 13) erzählen eine Anekdote über einige Christen in Kenia, die am Sonntag eine Gruppe von Prostituierten zu ihrem Gottesdienst mitbrachten. Ihre Kleider waren freizügig und ihr Make-up war auffällig, aber die Leute in der Gemeinde verhielten sich nicht beleidigt und niemand machte irgendwelche kritischen Bemerkungen. Sie hießen sie einfach herzlich willkommen und luden sie sogar zum Mittagessen nach dem Gottesdienst ein. In der nächsten Woche kamen sie wieder. Diesmal waren ihre Kleider nicht so kurz und ihr Make-up viel dezenter. Ohne dass jemand ein Wort sagte, hatten sie sich an die Umgebung angepasst.

Dies ist ein Beispiel für soziale Ansteckung, ein sehr mächtiges Phänomen, das ganz automatisch abläuft. Es kann sich in komplexen Anpassungsprozessen, aber auch in sehr einfachen Verhaltensweisen manifestieren. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie selbst anfangen zu gähnen, wenn Sie jemanden gähnen sehen? Eine Person, die in einem Publikum unkontrolliert lacht, löst eine Kettenreaktion aus, der sich andere Personen im Raum kaum entziehen können. Emotionale Zustände verbreiten sich von Mensch zu Mensch, ebenso wie Einstellungen, Motivationen und Verhaltensweisen von einfachen Juckreizen bis hin zu Modetrends. Einige haben sich wie ein Lauffeuer durch Gemeinschaften verbreitet, wie die WWJD-Armbänder oder Vorlieben für bestimmte Smartphone-Apps. Die Netflix-Serie “13 Reasons Why”, der verstörende Bericht über den Selbstmord eines Teenagers, wurde höchst umstritten, weil nach der Ausstrahlung der Serie in mehreren Ländern ein Anstieg der Selbstmordversuche unter Jugendlichen beobachtet wurde.

Wie lassen sich solche Phänomene erklären? Das menschliche Gehirn ist fest verdrahtet, um eine empathische Reaktion zu erzeugen. Eine bestimmte Art von Zellen in unserem Gehirn, die sogenannten “Spiegelneuronen”, helfen uns, Ausdrücke, die wir bei anderen Menschen wahrnehmen, zu identifizieren, indem wir sie in unserem eigenen Erleben nachahmen.  Werbung macht sich dies zunutze. Wenn Sie jemanden sehen, der an einem heißen Sommertag eine eiskalte Limonade genießt, spüren Sie vielleicht, wie sich der Speichel in Ihrem Mund sammelt, weil die Spiegelneuronen eine Stimulation der gleichen Bereiche in Ihrem eigenen Gehirn simulieren, die aktiviert würden, wenn Sie selbst die kalte Limonade trinken würden.

Den Menschen als soziales Wesen zu verstehen, ist die Domäne mehrerer wissenschaftlicher Disziplinen: Die Anthropologie versucht zu verstehen, wie Menschen leben, Kulturen bilden und sich über lange Zeiträume hinweg verändern. Die Soziologie konzentriert sich auf Gruppen als Ganzes auf verschiedenen Ebenen vom Paar bis zur Gesellschaft. Die Sozialpsychologie befasst sich mit Individuen im größeren Kontext von Gruppen. In diesem Kapitel werden wir soziale Prozesse durch die Brille der Soziologie und der Sozialpsychologie betrachten. Wir werden verschiedene Arten von Gruppen betrachten, wie sich Gruppen bilden und wie die Zugehörigkeit zu einer Gruppe ihre Mitglieder beeinflusst. Wir werden auch kurz auf Kommunikation, Konflikt und Konfliktlösung eingehen.