Psychologie – ein erster Blick: Was ist die Seele?

Die Psychologie ist eine alte Disziplin und eine junge Wissenschaft. Der Begriff Psychologie leitet sich von dem griechischen Wort “psyche” ab, das ins Englische mit Seele übersetzt wird. In grauer Vorzeit war sie eine Teildisziplin der Philosophie. Viele der grundlegenden Themen, die wir in der modernen Psychologie finden, waren, in anderer Form, schon zu allen Zeiten präsent. Der griechische Philosoph und Arzt Hippokrates formulierte eine Beschreibung von 4 Grundtemperamenten (Choleriker, Sanguiniker, Melancholiker und Phlegmatiker), die sich auch heute noch in der Pop-Psychologie widerspiegelt, wie z.B. das DISC-Profil von William Marston.

Der griechische Philosoph Platon verglich die menschliche Seele mit einem Streitwagen mit zwei Pferden. Der Wagenlenker, der die Zügel hält, ist die “denkende Seele”. Eines der Pferde ist die “emotionale Seele”; sie unterstützt die denkende Seele und folgt ihrer Richtung. Das andere Pferd, die “appetitive Seele”, ist widerspenstig und rebelliert gegen die Führung des Wagenlenkers. Daher sah Platon, wie einige Theoretiker der modernen Psychologie, die menschlichen Seelen als geteilt und im Konflikt mit sich selbst.

Der Theologe Thomas von Aquin aus dem 13. Jahrhundert unterschied in Anlehnung an den griechischen Philosophen Aristoteles zwischen zwei Formen des Wissens, die sich seiner Meinung nach gegenseitig ergänzen, um verschiedene Teile der Realität zu verstehen. Während Introspektion und Kontemplation das Wissen über das Selbst und Gott eröffnen, ermöglichen Sinnesbeobachtung und logisches Denken das Verständnis der Natur.

In der nachmittelalterlichen Periode verlagerte sich das Interesse weg vom introspektiven Wissen hin zum empirischen Studium der natürlichen Welt. In Analogie zur Welt der Mechanik begannen Wissenschaftler und Philosophen, den menschlichen Geist als eine Art Maschine mit messbaren und vorhersagbaren Eigenschaften zu betrachten, genau wie jeden anderen physikalischen Apparat.  Im 19. Jahrhundert wurden psychophysikalische Messungen immer beliebter, um präzise Antworten auf einfache Fragen zu finden (z. B. Was ist der kleinste nachweisbare Unterschied zwischen zwei Reizen für eine bestimmte sensorische Modalität beim Menschen?)

Im 20. Jahrhundert vollzog die Psychologie eine scharfe Abkehr von den Geisteswissenschaften und suchte eine enge Anlehnung an die Naturwissenschaften. Dies hat zu einer Explosion der empirischen Forschung geführt. Heute studieren Psychologen eine breite Palette von Bereichen, einschließlich der Anatomie und Physiologie des Gehirns, Empfindung und Wahrnehmung, Bewusstsein, Lernen, Gedächtnis, kognitive / intellektuelle Funktion, Motivation, Emotion, Entwicklung über die Lebensspanne, Persönlichkeit, soziale Prozesse und abnorme psychische Funktion.  Psychologen sind in vielen verschiedenen Bereichen zu finden: Klinische Psychologen und Neuropsychologen arbeiten im Gesundheitswesen, Arbeits-/Organisationspsychologen beraten Unternehmen und Organisationen, Schulpsychologen helfen bei der Programmentwicklung und -evaluierung in Schulen, und forensische Psychologen erstellen Gutachten in Gerichtsverfahren.