6.1.2 Die Benediktiner (Ordo Sancto Benedicti, OSB)

Der Benediktinerorden gilt als der älteste Orden des westlichen Mönchtums. Er geht zurück auf Benedikt von Nursia († 547), nach dem ebenfalls die für das Ordensleben maßgebende Benediktsregel (siehe Quelle) benannt ist. Im Jahre 529 gründete er ein Kloster auf in Monte Cassino (Italien), das als Mutterkloster des Ordens gilt. Im selben Jahr wurde Platons Akademie in Athen geschlossen. Das Zusammenspiel dieser beiden Ereignisse symbolisiert in herausragender Weise den Übergang von der Antike zum Mittelalter. Das älteste Benediktinerkloster auf deutschem Boden ist vermutlich das 744 gegründete Kloster Fulda. 

In den Benediktinerklöstern fanden sich oft Klosterschulen und Bibliotheken, die anfangs nur für interne Zwecke benutzt wurden. Seit der Zeit Karls dem Großen jedoch wurden diese Einrichtungen zu bedeutenden Bildungseinrichtungen, die weit über die Klosterwelt hinaus wirksam wurden.