5.2 Die Imperative

Nachdem wir die meisten Indikativ- und Konjunktiv-Formen kennengelernt haben, wollen wir uns nun dem Imperativ zuwenden. Im Unterschied zum Deutschen und etwa zum Französischen hat das Griechische nicht nur in der 2/S und 2/P, sondern auch in der 3/S und 3/P Imperativ-Formen, und zwar in allen drei Diathesen (genera verbi) des Präsens und des Aorists sowie (allerdings selten) im Perfekt Medium/Passiv (interessanterweise aber nicht im Perfekt Aktiv):

BEACHTEN SIE:
1. Imperativ-Formen bilden Sie dadurch, dass Sie den Indikativ-Ausgang der Stammform durch den entsprechenden Imperativ-Ausgang ersetzen. Dabei ist der Imperativ als Nichtindikativ-Form stets ohne Augment, d. h. ohne Vergangenheitszeichen. Daher können Präsens- und Aorist-Imperative im Wesentlichen gleich übersetzt werden. Auf mögliche inhaltliche Unterschiede kommen wir später zu sprechen.
2. Die 2/P Indikativ und Imperativ sind im Präsens gleich (im Aorist fehlt beim Imperativ das Augment). Der Kontext macht jedoch fast immer deutlich, ob Indikativ oder Imperativ gemeint ist.
3. Für die 3/P hat das Klassische meist kürzere Ausgänge: im Präsens -όντων und -έσθων, im Aorist -άντων, -άσθων und -έντων.
4. Im Perfekt Medium/Passiv begegnen wir dem Imperativ (Ausgänge -σο, -σθε, -σθω, –) äußerst selten.