4.4 Lazarus transaktionales Modell

Richard Lazarus entwickelte die transaktionale Theorie von Stress und Bewältigung (TTSC) (Lazarus, 1966; Lazarus & Folkman, 1984). Das transaktionale Modell von Stress und Bewältigung schlägt vor, dass unsere Erfahrung von Stress das Ergebnis eines zweistufigen Bewertungsprozesses ist, in dem wir den Stressor und unsere Ressourcen zur Bewältigung betrachten. Das Ergebnis dieser Bewertung führt zu einem bestimmten Grad von subjektivem Stress. Das Erleben von Stress motiviert uns, Ressourcen zu mobilisieren, um mit den Stressoren fertig zu werden. Die Bemühungen zur Bewältigung können entweder darauf abzielen, den Stressor selbst oder die Art, wie wir ihn betrachten, zu verändern. Nachdem unsere Bemühungen abgeschlossen sind, bewerten wir die Situation neu, um zu sehen, ob sie effektiv waren. Die Neubewertung ist auch der Zeitpunkt, an dem wir entscheiden, ob das, was wir tun, nachhaltig ist und wie es verändert werden muss. 

Quelle: Philipp Guttmann, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons