1.3.5 Adoleszenz bis frühes Erwachsenenalter: Identitäts- oder Rollenverwirrung

Teenager versuchen herauszufinden, wer sie sind, indem sie verschiedene Rollen ausprobieren. Sie wollen sich von ihren Eltern und anderen Einflüssen ihrer Kindheit abgrenzen, indem sie Regeln in Frage stellen. Sie identifizieren sich mit Gleichaltrigengruppen und zeigen ihre Zugehörigkeit oft durch Kleidung, Frisur, Musik usw. 

Mit der Zeit beginnen sie, einige dieser Rollen zu einer einzigen Identität zu konsolidieren. Sie beginnen, sich selbst als einzigartige und integrierte Person zu sehen. Einige junge Erwachsene erleben weiterhin ein Gefühl der Verwirrung darüber, wer sie sind. Sie bleiben zwischen widersprüchlichen Ideen und unvereinbaren Zielen gefangen.

Wie verhält man sich als Elternteil gegenüber einem widerspenstigen Teenager?

Zu sehen, wie sich ihr zuvor angenehmes Kind von ihnen zurückzieht und sich in einen launischen, trotzigen und vielleicht sogar hinterhältigen Teenager verwandelt, kann bei Eltern ein tiefes Gefühl der Trauer und Panik auslösen. Sie fühlen sich vielleicht gezwungen, die Zügel straffer zu ziehen und die Erziehungswerkzeuge, die in früheren Krisenzeiten geholfen haben, wieder hervorzuholen. Dies macht die Dinge jedoch meist nur noch schlimmer, da die Beziehung nur noch angespannter und feindseliger wird. Obwohl es vorübergehende Erfolge geben mag, ist die Realität, dass die Adoleszenz ein anderes Entwicklungsstadium ist, in dem autoritäre Strategien viel wahrscheinlicher versagen als in früheren Phasen. Mehr denn je ist die Beziehung der alles entscheidende Weg, um Einfluss zu behalten oder zurückzugewinnen. Hier sind einige allgemeine Regeln, wie Eltern mit ihrem Teenager umgehen können: 

  • Wählen Sie Ihre Kämpfe aus und konzentrieren Sie sich auf eine begrenzte Anzahl klar definierter Erwartungen, die Ihnen wirklich wichtig sind, und erklären Sie Ihre Gründe. Verzetteln Sie sich nicht in einem ständigen Strom von Nörgeleien und Kritik.
  • Verwenden Sie positive Verstärkung (d.h. bemerken und loben Sie erwünschtes Verhalten, lassen Sie Ihren Teenager Zugang zu Privilegien verdienen).
  • Widerstehen Sie dem Urteilsreflex, der oft durch wütendes oder trotziges Verhalten ausgelöst wird. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Wut und Frustration nicht durch abfällige Bemerkungen oder Beschimpfungen ausdrücken. Reagieren Sie auf verbale Aggressionen in einer ruhigen, sachlichen Art und Weise. Vermeiden Sie impulsives und hartes Bestrafen. Seien Sie hart, aber leben Sie Ihrem Kind den Respekt vor, den Sie von ihm erwarten.
  • Konzentrieren Sie sich auf den Aufbau und die Pflege einer positiven Beziehung. Beschäftigen Sie sich regelmäßig mit Aktivitäten, die beiden Seiten Spaß machen. Vermeiden Sie während dieser Zeit, über Konfliktbereiche zu sprechen. Wenn Sie Ihren Teenager würdigen, indem Sie ihm auf Augenhöhe begegnen, wird dies wahrscheinlich effektiver sein, um sein Verantwortungsbewusstsein zu wecken, als ein langes aufmunterndes Gespräch.
  • Investieren Sie Vertrauen und erlauben Sie Ihren Teenagern, Dinge auszuprobieren und selbst herauszufinden, ob sie funktionieren oder nicht, auch wenn Sie bereits wissen, dass sie es nicht tun werden. Zeigen Sie Interesse an den Interessen und Errungenschaften Ihres Teenagers, auch wenn sie Ihnen seltsam erscheinen. Versichern Sie ihnen, dass sie ihren Platz in der Familie haben.

Schließlich können sich Eltern mit der Tatsache trösten, dass das, was sie ihren Kindern im Laufe der Jahre tagtäglich vorleben, höchstwahrscheinlich den Tag überdauern wird. Die Forschung zeigt, dass das Beispiel der Eltern letztendlich den stärksten Einfluss auf die Werte und Lebensstilentscheidungen junger Erwachsener hat.